Ist so eine Tierhaltung sinnvoll

Ist so eine Tierhaltung sinnvoll

 

Antibiotika gelten als als Arzneimittel in der Human- und Veterinärmedizin eingesetzt, um Krankheiten, die per Pilze und Bakterien entwickeln zu heilen. Diese sehr gute Belegung des Begriffs hat sich in den letzten Jahren unglücklicherweise verändert und wird mit dem Ausdruck Resistenzen in Zusammenhang gebracht. Um die Produktivität zu steigern, werden in der Massentierhaltung Antibiotika angewandt, dadurch entwickeln resistente Keime und Mikroorganismen.

Dabei geht es nicht nur um Achtung vor dem Leben sondern um die Gesundheit von uns allen

Diese sind für den Menschen extrem gesundheitsgefährdend. Sie gelangen in Form von kleinsten Mikroorganismen in die Nahrungskette. wie auch Tierprodukte, wie Geflügel, Fleisch, Wurst als auch Obst und Gemüse sind davon entsetzt. Um sich vor diesen resistenten Keimen zu schützen, ist es notwendig, Lebensmittel besonders akkurat auszusuchen. Der Verzicht auf Fleischprodukte ist sicher eine gute Entschluss. Besonders Kinder und Ältere kranke Menschen deren Immunsystem angegriffen ist, können durch den Verzehr der belasteten Lebensmittel lebensbedrohlich erkranken, da die Antibiotika aus der Humanmedizin nicht mehr gegen die resistenten Keime und Bakterien wirken. Als Konsument ist letztlich nur die Möglichkeit gegeben, bewusst Lebensmittel einzukaufen.

Berlin (dts Nachrichtenagentur/07.05.2013/07:29:44) – Der Ökolandbau in Deutschland hinkt der steigenden Nachfrage nach Biolebensmitteln hinterher. Das führt dazu, dass immer mehr Ökonahrung importiert wird – was wiederum deren Umweltbilanz verschlechtert.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Universität Bonn im Auftrag der Grünen, die der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Dienstagausgabe) vorliegt. „Billigschnitzel exportieren und hochwertige Bioprodukte importieren, das ist das irrsinnige Ergebnis schwarz-gelber Agrarpolitik, die an den Interessen der Landwirte immer mehr vorbeigeht“, sagte die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Renate Künast, der Zeitung. Die Verbraucher wollten längst eine neue ernährungspolitische Ausrichtung, „weg von Agrardumping und hin zu regionalen und ökologischen Produkten“.

Künast kritisierte, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in den Verhandlungen über die EU-Agrarreform die Gelder für den Ökolandbau habe kürzen lassen. „Das werden wir auf nationaler Ebene ändern, sobald wir regieren.“ Die Grünen-Sprecherin für ländliche Entwicklung, Cornelia Behm, sagte: „Während die konventionelle Landwirtschaft fast ungeschoren davon kommen soll, drohen für den Ökolandbau Kürzungen.“

Der Untersuchung nach hat sich das Handelsvolumen von Öko-Lebensmitteln hierzulande seit dem Jahr 2000 auf gut 7 Milliarden Euro verdreifacht. Der Anteil der ökologisch bewirtschafteten Flächen aber hat sich nur verdoppelt und stieg auf 6,3 Prozent oder einer Million Hektar. Anderswo ist dagegen ein Bio-Boom ausgebrochen: Während 2004 in Polen nur knapp 83.000 Hektar Land ökologisch bewirtschaftet wurden, waren es 2010 fast 522.000 Hektar; ein Plus von 531 Prozent. In Frankreich betrug der Zuwachs noch 58 Prozent, in Deutschland nur 29 Prozent. Kein Wunder, dass die Bio-Einfuhr wächst. „Jeder zweite Bio-Apfel und jede zweite Bio-Möhre, die in Deutschland verkauft werden, stammen inzwischen aus dem Ausland“, heißt es in der Studie.

Comments are closed.

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: