Geld verdienen mit Plattformen

Geld verdienen mit Plattformen

Share on reddit
Share on StumbleUpon

Geld verdienen mit Plattformen

Zum Geld verdienen im Internet stehen einem Internet-Marketer
viele Wege zur Verfügung. Dabei ist es allerdings speziell als
Anfänger nicht einfach, die Seriösen von den Unseriösen zu
trennen. Zu viele Blender mit Versprechungen vom großen Geld verdienen versuchen immer wieder, Unbedarfte zum eigenen Profit zu fangen.

Zudem benötigt ein Neueinsteiger eine Menge Disziplin und
Ausdauer, um ans Geld verdienen zu kommen.

 

Geld verdienen mit einer Verkaufsplattform

Verkaufsplattformen eignen sich zum Geld verdienen im Internet
besonders dann, wenn man eigene Produkte zum Verkauf bringen
will. Ein der bekanntesten Verkaufsplattformen in Deutschland ist wohl
Digistore24. Eine Alternative ist clickbank, welche sich aber überwiegend für Produkte aus englischer Fertigung eignet.

Somit kann man zweigleisig Geldverdienen mit den Verkaufsplattformen.

Zum Ersten, indem man eigene Produkte zum Verkauf einstellt, z. B.
wenn man über eigene E-Books, eine Software oder ein Angebot
für eine Dienstleistung verfügt, zum anderen, indem man sich aus
deren Programm Partner aussucht, die man gegen Provisionen
bewirbt. Man muss sich nicht mehr selber um Affiliates kümmern. Mit dem Anreiz einer zusätzlichen Provision werden Affiliates dazu animiert,
von sich aus weitere Affiliates zu werben. Damit macht man seinen
Affiliates das Geldverdienen leichter und sich selbst erspart man
Arbeit.

Geld verdienen im Internet einfach gemacht

Zum Geld verdienen mit eigenen Website oder einem eigenen
Blog sucht man sich das passende Partnerprogramm aus. Aber
aufgepasst, das Partnerprogramm muss zu dem Thema und den
Inhalten der eigenen Website oder des Blogs passen. Zudem sollte
man sich vor der Auswahl eines Partnerprogramms auch sicher
sein, dass man sich mit dessen Produkten auskennt. Man kann nur
etwas bewerben, wozu man auch aussagekräftige Texte
schreiben kann.

Auch wenn von Interessenten Anfragen kommen sollten, muss man kurzfristig plausible und fachgerechte Aussagen zur Hand haben.
Hat ein Partner einen Werbemittelbereich eingerichtet, erstellt man
auf digistore24 kostenlos den eigenen Account. Der nächste
Schritt zum Geld verdienen beinhaltet die Auswahl des
Werbemittels und den Einbau der Affiliate-ID.

Jedes Werbemittel verfügt über einen gesonderten Quellcode, in welchem dann die Affiliate-ID enthalten ist.

Mit diesem Quellcode wird das Werbemittel dann auf der Website oder in dem Blog platziert.

Jedes Werbemittel ist mit einer Textvorlage ausgestattet, in welche
der Internet-Marketer nur noch seinen Affiliate-Code einbauen
muss. Allerdings empfiehlt es sich, die Texte umzuschreiben, damit
Google nicht über einen doppelten Content stolpert. Dabei ist ein
besonderes Augenmerk darauf zu legen, dass der Affiliate-Link
bestehen bleibt. Zum besseren Geld verdienen kann ein fortgeschrittener Internet-Marketer auch eigene Werbebanner und Grafiken kreieren,
welche er mit den Affiliate-Codes verbindet.

Zum Geld verdienen im Internet ist die Höhe der Provisionen ein
wichtiger Aspekt. Viele und hohe Provisionen entstehen durch den
Traffic auf der eigenen Seite. Das bedeutet, dass nach dem
Platzieren der Werbemittel der bereits bestehende Traffic gut
genutzt wird. Um das Geld verdienen, mit den Plattformen zu
optimieren, ist es angebracht, den Traffic mit allen sich bietenden
Möglichkeiten, z. B. Emails, zu erhöhen. Jede Steigerung des Traffic
hilft beim Geld verdienen im Internet und sorgt für mehr Spaß an
der nicht geringen Arbeit als Affiliate.

Wer in diesem Bereich seine Arbeit diszipliniert und ausdauernd durchführt, kann auf Jahre hinaus mit steigenden Provisionen gutes Geld verdienen.

Wirklich?

Autor: http://www.contentworld.com/authors/profile/13237/

Eine Online PR Strategie will geplant sein

Ziele und Zielgruppen im Visier

Wenn Sie Ihre Strategieplanung beginnen, ist es ratsam, zunächst aufzulisten, welche Ziele Sie mit Ihrer Online-PR verfolgen wollen. Beginnen Sie ganz allgemein mit Zielen wie „Aufmerksamkeit erregen“, „Informationen zur Verfügung stellen“ oder „Ihren Namen bekannt machen“. Diese Ziele verfeinern Sie nach und nach immer weiter, bis sie zum Schluss sehr konkret formuliert sind.
Wenn Sie Ihre Ziele auf diese Weise detailliert festgelegt haben, sind die Zielgruppen, die Sie ansprechen wollen, direkt daraus ableitbar.

Was interessiert die Zielgruppen?

Webnutzer sind sehr anspruchsvoll: sie stehen auf sachliche und umfassende Informationen zu Produkten und Dienstleistungen. Sie schätzen keine lautstarken Werbeversprechen, sondern ehrliche und nachvollziehbare Argumente. Auch die Suchmaschinen bevorzugen gut geschriebene Texte mit bedeutsamem Inhalt, den sie nach Kategorien geordnet im Suchmaschinenindex ablegen.
Erörtern Sie deshalb genau, welches Informationsbedürfnis Ihre Zielgruppen haben könnten. Betrachten Sie Ihr Unternehmen sowie Ihre Produkte und Dienstleistungen aus Sicht des Kunden und entwickeln Sie daraus die Argumente für Ihre Online-PR. Die folgenden Fragen unterstützen Sie dabei. Die Antworten auf diese Fragen sind genau die Argumente, die Sie für Ihre Öffentlichkeitsarbeit verwenden können. Je klarer Sie diese Antworten herausarbeiten, umso leichter wird es Ihnen fallen, Themen für Pressemitteilungen und Fachartikel zu finden.

 

Die passenden Kommunikationskanäle fluten

Ob es nützlich ist zu twittern oder einen Blog einzurichten, hängt sehr stark von Ihren Zielgruppen ab. Je nach Alter und Branche der Zielgruppen können die Medien, die häufig genutzt werden, sehr unterschiedlich sein. Wollen Sie beispielsweise junge Leute ansprechen, ist Facebook schon fast ein Muss. Für die Ansprache von Unternehmern und Freiberuflern wäre Xing mit seinen vielen Gruppen der geeignete Weg und ganz aktuell auch Google+, das derzeit rasend schnell wächst. Daneben stehen zahlreiche Presseportale, Artikelportale, Firmendatenbanken und Expertenforen zur
Auswahl.

Surfen Sie durch das Internet und sehen Sie sich verschiedene Netzwerke und Portale genau an. Wenn Sie Begriffe, die eng mit Ihren Leistungen verbunden sind, in die Suchmaschinen eingeben, indem Sie – neben den Seiten Ihrer Konkurrenz – vermutlich interessante Websiten, die sich bereits mit Ihren Themen befassen. Hier können Sie als Erstes ansetzen. Bedenken Sie dabei, dass die Kontakte in den Netzwerken auch gepflegt werden müssen, um Ergebnisse zu erzielen, und das kostet eine Menge Zeit. Hier ist es oft besser, sich auf wenige zu beschränken und diese dafür intensiv zu betreiben. Wenn Sie hierzu passende Antworten gefunden haben, ist Ihr Online-PR-Konzept einen großen Schritt weiter.

Autor: http://www.contentworld.com/authors/profile/13237/+

Wenn Sie einen Rechtschreibfehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie den Text auswählen und drücken Sie dann Strg + Eingabetaste.

Comments are closed.

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: