Autor: donn bonn

Yoga Gesundheit, auf dem Weg zum Ziel

Yoga Gesundheit, auf dem Weg zum Ziel

8 Wege beim Yoga

 

Yoga – immer mehr Menschen üben sich in den Asanas dieser „Sportart“. Dabei ist Yoga nicht nur Entspannung und Bewegung, sondern eine Lebensart. Hier fließen Körper und Geist zusammen. Ohne den Blick nach „innen“ ist jegliche Übung zwecklos. Wer Yoga praktiziert, stellt seinen Leben auf den Kopf oder wird es zumindest nach einigen Wochen Training infrage stellen und es aus einem anderen Blickwinkel betrachten. Bei den meisten stellt sich automatisch nach einiger Zeit ein anderes Denken ein.

Entweder sie werden Vegetarier, sie leben bewusster oder sind in hektischen Situationen völlig ruhig. Natürlich kann, bei regelmäßigem Training, mit Yoga Gewicht reduziert und Muskeln entwickelt werden, doch das eigentliche Ziel ist die innere Ausgeglichenheit und das Erreichen der inneren Balance. Hierfür gibt es die 8 Wege des Yoga. Wer sie alle meistert, reinigt Körper, Geist und Seele und gelangt letztendlich zur Erleuchtung.

meditation-511562_1280
Weg 1 – Yama, das Verhalten anderen gegenüber

Hier geht es um Nächstenliebe, Rücksicht sowie Mitgefühl. Wichtig ist die Aufrichtigkeit dabei, nicht nur in Gedanken, sondern auch in Worten und gerade Taten. Niemand sollte anderen etwas neiden, selber nicht auf Wohlstand fixiert sein und nicht süchtig werden. Wer regelmäßig morgens, und sind es nur 10 Minuten, Yoga übt, hilft seinem Geist dabei, „frei“ zu werden. Dieser Schritt nach innen lässt uns die Werte anders betrachten und somit unser Verhalten zu ändern.
experience-407738_1280

Weg 2 – Niyama, das Verhalten sich selbst gegenüber

Das A und O beim Yoga ist die Disziplin. Sie reinigt Geist und Körper, hilft beim Selbststudium, der Askese und Hingabe. Wer bewusst atmet, meditiert und regelmäßig übt, wird innerlich rein. Dabei sollte stets auf die Bedürfnisse des eigenen Körpers geachtet werden. Das fängt schon beim Essen an. Irgendwann wird nicht mehr einfach so gegessen, nur weil einem langweilig ist oder ähnliches. Bei dieser Art essen ist die Gefahr zuzunehmen, sehr groß. Der Körper signalisiert schon, wenn er etwas braucht. Man muss nur lernen, darauf zu hören. Dann fällt es auch nicht mehr schwer, Grenzen zu erkennen und diszipliniert sowie gesund zu leben. Sagt einem das Bauchgefühl, irgendwas stimmt nicht, immer darauf hören. Wenn etwas quält, loslassen. Lebe leichter. Um stressigen Situationen gelassener entgegen zu treten, ist die Selbstreflexion eine große Hilfe. Wenn wir unser Handeln kritisch überdenken, können wir das nächste Mal besser reagieren. Alles objektiv betrachten und auch philosophische Schriften lesen fördert diesen Prozess. Ebenso Askese ausüben, die Enthaltsamkeit, lässt unser Handeln und Denken auf ein gesundes Maß reduzieren. Nicht zuletzt die Hingabe, als sogenanntes I-Tüpfelchen, stärkt die innere Stimme. Sich Gott hingeben hilft, voller Vertrauen auf dem Fluss des Lebens zu schwimmen.
statue-55570_1280

Weg 3 – Asana, die Körperhaltung

 

Insgesamt gibt es über 200 Körperhaltungen. Mit jeder Asana, die wir üben, trainieren wir Muskeln, innere Organe, Nerven und unsere Flexibilität. Dadurch wird unser Körper und unser Geist stabilisiert. Unerlässlich ist während der Übungen die richtige Atmung sowie das Bewusstsein. Mit jeder Faser muss der Übende bei den Asanas sein. Jede Asana hat eine unterschiedliche Wirkung. Es gibt langsame sowie dynamische Übungen. Es gibt kaum eine Wirkung, die nicht mit Yoga erzielt werden kann. Sei es bei Erkältungen, Rückenbeschwerden oder die innere Balance.
yoga-422196_1280

Weg 4 – Pranayama, das bewusste Atmen

 

Mit der richtigen Atemtechnik wird während der Asanas die Lebensenergie gelenkt. Lenkung kann auch als Beherrschung bezeichnet werden. Die Atmung muss gezielt durchgeführt werden, da sie nicht dem Willen unterliegt. Sie wird vom Nervensystem geführt. Wenn wir bewusst atmen, wird es dynamisch. Das heißt, wir können den Atem anhalten und sofort wieder ein- oder ausatmen. Somit wird nicht nur jede Zelle mit Sauerstoff versorgt, sondern auch die allgemeine Gesundheit verbessert. Das richtige Atmen führt Körper und Geist zusammen und kann beim Meditieren eine große Hilfe sein. In Stress- oder Angstsituationen atmen wir automatisch schneller und geraten in Panik. Wer aber seinen Atem kontrollieren kann, wird auch in solchen Lagen ruhiger durch richtiges Atmen. Es gibt verschiedene Atemtechniken beim Yoga. Die tiefe Atmung, die Vollatmung, die Brustatmung, die Flankenatmung, die Bauchatmung sowie die Zwerchfellatmung. Jede einzelne hat ihre eigenen Ziele und Wirkungen.
acro-yoga-815290_1280

Weg 5 – Pratyahara, die Sinnesbeherrschung

 

Sich zu beherrschen und zurückziehen zu können ist in der heutigen hektischen Welt nahezu überlebenswichtig. Ruhe zu finden, entspannen zu können und sich nur auf sich selbst konzentrieren muss jedoch gelernt sein bzw. geübt werden. Jeder äußere Reiz wird dabei umgeleitet und aus dem Kopf „geschmissen“. Wir nehmen nur das positive wahr, das was uns stärkt. Negatives braucht unser Gehirn nicht. Schlechte in gute Gedanken verwandeln, dafür lohnt sich die regelmäßige Übung.
meditation-338446_1280

Weg 6 – Dharana – die Konzentration

 

Dharana ist das Fixieren eines einzigen Konzentrationspunktes im Geist. Dafür muss man völlig entspannt sein, die Aufmerksamkeit nach innen gelenkt haben sowie ruhige Gedanken haben. Tiefe Atmung hilft dabei. Dieser Punkt der Konzentration hilft uns, dass die Gedanken nicht wild umherschwirren. Es gibt dabei viele Möglichkeiten, einen Konzentrationspunkt zu finden. Dieser kann ein bestimmter Gegenstand sein oder auch eine brennende Kerze. Jedoch muss dieser Punkt im inneren Auge erscheinen, das heißt, er wird sich vorgestellt und die Gedanken richten sich ausschließlich auf ihn. Die Stelle zwischen den Augen ist das „Dritte Auge“, dahin wird der Gegenstand fokussiert.
meditation-473753_1280

Weg 7 – Dyhana, die Meditation

 

Komplett in sich selber gehen, die Außenwelt nicht mehr wahrnehmen, das ist das Ziel der Meditation. Somit wird das Bewusstsein auf Dauer erweitert. Es gibt viele Techniken beim Meditieren und viele Mantras. Welche einem am besten gefällt, muss tatsächlich probiert werden. Die Mantras können entweder laut ausgesprochen, gedacht oder gesungen werden. Wer so zur Selbsterkenntnis gelangt, kann den 8. Weg beschreiten.
yoga-815288_1280

Weg 8 – Samadhi, die Erleuchtung

 

Die Erleuchtung ist das Nonplusultra, das ein jeder Yogi erreichen kann. Befindet man sich in diesem Zustand, ist der Körper und der Geist mit der Umwelt eins geworden. Man erkennt, dass alles mit allem verbunden ist und dabei frei von Vorurteilen und Bewertungen ist. Der Yogi ist eins mit Gott.

meditation-818982_1920

Wenn Sie einen Rechtschreibfehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie den Text auswählen und drücken Sie dann Strg + Eingabetaste.

 

 

Wasser als Quelle der Schönheit

Wasser als Quelle der Schönheit

Der Mensch besteht zu 70 Prozent aus Wasser. Es ist der Stoff des Lebens. Dementsprechend bedeutungsvoll ist Wasser für unseren Stoffwechsel. Wasser löst und transportiert lebenswichtige Nährstoffe, es führt Schlacken ab und erzeugt Wärme. Seine Inhaltsstoffe sorgen für den richtigen Druck in unseren Zellen. Salze, alkalische und saure Verbindungen machen das möglich.

Wir können nur überleben, wenn der Wasserspiegel in unserem Körper konstant bleibt. Unser Gehirn leidet als erstes unter Wassermangel. Aber auch die Haut wird schlaff und nimmt Schaden.

pool-519453_640

Dabei verlieren wir regelmäßig Wasser. Durch Schwitzen, über die Atmung und Urin scheiden wir täglich etwa zweieinhalb bis drei Liter Wasser aus. Nicht alles können wir durch Trinken wieder zuführen. Mindestens die Hälfte sollten über unsere Nahrung kommen. Obst und Gemüse enthalten viel Wasser. Frisch verzehrt liefern sie Vitamine, Mineralien und vor allem Flüssigkeit. Zusätzlich wird empfohlen, rund zwei Liter Wasser täglich zu trinken. Reines Wasser ist am besten, aber auch Fruchtsäfte und Tee sind möglich. Leitungswasser ist nicht weniger gut als Mineralwasser. Die Qualität unseres Leitungswassers ist hervorragend. Sie müssen also keine speziellen Quellwasser kaufen.

splashing-165192_1280

Wasser Quell des Lebens

Wem das Trinken von zwei Litern täglich schwer fällt, dem helfen feste Regeln. Ein erstes Glas trinken Sie gleich nach dem Aufstehen. Stellen Sie sich dann die gewünschte Menge an einen Ort, an dem Sie sich häufig aufhalten, zu Hause in der Küche oder im Büro neben dem Schreibtisch. Trinken Sie zwischendurch immer wieder etwas Wasser. Es wird schnell zur Gewohnheit. Unterwegs im Auto gehört neben den Fahrersitz eine Flasche Wasser, so kommen Sie leicht auf die empfohlene Trinkmenge. Wobei nicht alle Getränke geeignet sind. Milch ist kein Getränk, sondern ein Lebensmittel. Bei Kaffee gehen die Meinungen auseinander. Einig sind sich Ernährungsberater auch darin, dass zuckerhaltige Getränke nur als Ausnahme erlaubt sind. Am gesündesten ist einfaches, klares Wasser. Ihre Haut dankt es Ihnen.

water-424807_640

Wasser dient Ihrer Schönheit jedoch nicht nur von innen. Die Haut braucht die Feuchtigkeit auch von außen. Die äußeren, verhornten Zellen der Haut können Wasser aufnehmen. Sie werden so sanft aufgepolstert und Ihre Haut wird elastischer. Daher galt es früher als Schönheitsmittel, durch den Nebel zu spazieren. Effektiver ist jedoch der Wasserdampf eine Vollbades oder einer Sauna. Gönnen Sie Ihrer Haut von innen und außen ausreichend Feuchtigkeit. Sie ist das Elixier des Lebens und der Schönheit. Angereichert mit wohlriechenden, reinigenden und pflegenden Essenzen ist Wasser viel mehr als notwendiger Träger des Stoffwechsels. Es ist Vergnügen und Entspannung für die Seele, Förderer der Widerstandskraft und unabdingbar für Wohlbefinden und Gesundheit. Schönheit stellt sich dann von allein ein.

fish-bowl-846060_1920

Autor: http://www.contentworld.com/authors/profile/11501/

Wenn Sie einen Rechtschreibfehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie den Text auswählen und drücken Sie dann Strg + Eingabetaste.

Die Heilpflanze Kümmel

Die Heilpflanze Kümmel

Herkunft und Vorkommen

Kümmel zählt zwar zu den ältesten bekannten Heilpflanzen, welche auf mehr als 3500 Jahre alten Schriftrollen des alten Ägyptens erwähnt werden, doch in der Antike war Kümmel als Heilmittel nicht bekannt. Erst im Jahre 1551 erwähnte ihn Hieronymus Bock in seinen Schiften und vermerkte, das „….dieser Kymmel nunmehr auch allenthalben breuchlich“ sei. Er wurde im Jahre 1498 an bis heute unbekanntem Ort geboren und gilt als deutscher Botaniker, Arzt und lutherischer Prediger. Er verstarb im Februar des Jahres 1554 im heute pfälzischen Hornbach.

Als Ursprungsgebiet von Kümmel gilt Eurasien. Seine Verbreitung in Europa erstreckt sich bis nach Sibirien. Kümmelpflanzen können eine Höhe von einen Meter erreichen, welche in den Monaten Mai und Juni weißfarbene Blüten ausbilden. Früchte können im Abstand von zwei Jahren in den Monaten Juli und August gesammelt werden, welche zur weiteren Verwendung sorgfältig getrocknet werden müssen.
Als hauptsächliche Wirkstoffe von Kümmel wird ätherisches Öl genannt. So enthalten Samen mehr als drei % ätherisches Öl. Bei neueren Züchtungen beläuft sich dieser Wert auf mehr als sieben %. Im ätherischen Öl stellen Carvon und Limonen mit 60 % den Hauptbestandteil dar. Zu weiteren Inhaltsstoffen zählen Fettsäuren, Eiweißstoffe, Kohlenhydrate, Gerbstoff, Myrcen, Zellulose, Cumarine, Polysaccharide, Limonen und Carvon. Nicht zu vergessen ist der hohe Vitamin C Gehalt einer frischen Pflanze.

Seine Verwendung

Kümmel kann sowohl als Gewürz als auch als Heilpflanze verwendet werden.

In der Volksmedizin bzw. der Naturheilkunde wird Kümmel zur Anregung der Verdauungsorgane, zur Unterdrückung von Krämpfen, zur Linderung von Magen- und Darmbeschwerden eingesetzt und kann auch gute Dienste beim Auftreten von nervösen Herz- und Magenbeschwerden leisten. Auch zur Förderung der Bildung von Muttermilch kann Kümmel herangezogen werden. Auch als Mundwasser sowie als Zusatz für das Badewasser wird er verwendet.

caraway-seeds-290973_1280

In alten Legenden wird davon berichtet, dass beim Backen von Brot Kümmel nicht vergessen werden sollte, da dadurch Kobolde und Waldgeiste verärgert würden. Als Abwehr gegen Dämonen wird Kümmel auch aktuell noch in einigen Regionen Europas während der Nacht zum Johannistag, dem 24. Juni, geerntet. Wer unter Leibschmerzen litt, sollte Kümmel einnehmen, welcher während des Ave-Läutens, also während der Abendglocken, mit den Zähnen gepflückt werden sollte. Weiters wird berichtet, dass einem Kind ein Topf mit gekochten Kümmelkörnern unter das Bett gestellt, dies Dämonen vertrieben haben soll.

Aussagen wie „Kümmelbrot macht Angst und Not“ oder „Kümmelbrot ist unser Tod“ gelten aktuell in einigen Gebieten Europas als geflügelte Worte. Kümmel soll nicht nur gegen Hexen und bösen Zauber eingesetzt worden sein, zum Schutz vor Dämonen soll Kümmel und Salz auch Verstorbenen in Särgen mitgegeben worden sein. In Ställen wurde Kümmel verstreut, um von Nutztieren Krankheiten fern zu halten. Während der Osterzeit wurden vor allem von alten Menschen am Gründonnerstag Kümmelplätzchen im Glauben verspeist, dass dies das ganze Jahr vor dem Befall von Flöhen und Läusen schützt.

Kümmel und Gesundheit

Kümmel wird aktuell bei der Zubereitung von Gerichten mit Curry verwendet. Besonders intensiv schmeckt er, wenn er vor dem Kochen anröstet wird. Zusammengefasst kann Kümmel gegen Blähungen, Magenschwäche und –krämpfen, Magen- und Darmkrämpfen eingesetzt werden. Zudem wirkt er milchbildend und verdauungsanregend. Verwendet werden Samen und Wurzeln, welche während der Monate Juni und Juli gesammelt werden sollen. Für die Zubereitung von Kümmeltee, etwa gegen Bauchschmerzen, sollten je ein Esslöffel Fenchel- und Kümmelsamen sowie getrocknete Minzeblätter in eine Teekanne gegeben werden.

Anschließen muss das Gemisch mit heißem Wasser übergossen und etwa zehn Minuten stehen gelassen werden. Für Kümmelmilch für Kinder wird ein Teelöffel Kümmelsamen mit einer Tasse heißer Milch aufgekocht und bis 30 Grad wieder abgekühlt, bis diese in der Lage sind, den Tee zu sich zu nehmen. en lassen und dem Kinde zu trinken geben.
knauzen-195590_640
Die Kümmelpflanze wird zur Familie der Doldengewächse gezählt, wobei zu beachten ist, dass innerhalb dieser Familie auch zahlreiche giftige Arten existieren. Bestandteile von Kümmel sollten jedoch dann nicht zu sich genommen werden, wenn Allergien gegen Korb-oder Doldenblütler vermutet werden bzw. bekannt sind. Zu beachten ist auch, dass im Rahmen langanhaltender Einnahmen von hohen Dosierungen, Schädigungen von Leber und Nieren Schaden eintreten können.

Autor: http://www.contentworld.com/authors/profile/7186/

Wenn Sie einen Rechtschreibfehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie den Text auswählen und drücken Sie dann Strg + Eingabetaste.

Anis gehört zu den ältesten Kräutern der Welt

Anis gehört zu den ältesten Kräutern der Welt

Anis (Pimpinella anisum) gehört mit seinem süßen, etwas lakritzartigem Geschmack zu den ältesten Kräutern, die von Menschen angebaut werden. Bekannt war es lange Zeit als das Gewürz der Haremsdamen. Besonders Süßspeisen, Kuchen und Brot werden gerne mit Anis verfeinert.

cinnamon-316435_640Berühmt sind Anisbrot und Anisplätzchen. Aber auch Fisch, Suppen, Soßen, Geflügel und Gemüse wird mit den kleinen Körnern gewürzt. Verschiedene Liköre verdanken Anis ihren typischen Geschmack. Deutscher Boonekamp, französischer Pastis und Pernot, griechischer Ouzo und türkischer Raki sind ohne Anis nicht denkbar.drinks-with-friends-794960_640 Im Handel finden Sie das Gewürz gemahlen oder als ganze Körner. Kaufen Sie lieber die Körner, denn die gemahlenen Früchte verlieren schnell ihr Aroma.

Als Heilpflanze ist Anis seit Jahrhunderten im Einsatz. Es regt die Verdauung an, fördert den Appetit und hilft bei Blähungen. Früher kaute man kandierte Anissamen zur Verdauungsförderung. Anisbonbons sind beliebte Helfer bei Husten. Und selbst stillenden Müttern wird die fördernde Wirkung empfohlen.

Im Garten braucht die Pflanze einen sehr sonnigen und warmen Sommer, um in unseren Breiten seine Samen auszureifen. Ab Mai ausgesät, in einem Abstand von 30 Zentimetern, brauchen die Samen bis zu vier Wochen, bis die ersten kleinen Pflänzchen erscheinen.anise-37645_640 Wird der Sommer warm und verwöhnt uns mit viel Sonne, reifen die Samenstände des Doldengewächses aus. Wenn sie sich braun färben, werden sie abgeschnitten und zum Trocknen aufgehängt.

Autor: http://www.contentworld.com/authors/profile/11501/

Wenn Sie einen Rechtschreibfehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie den Text auswählen und drücken Sie dann Strg + Eingabetaste.

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: